Mittwoch, 30. Juli 2014

Wunder der Natur: Der Zebrabuntbarsch


Der Zebrabuntbarsch (Amatitlania nigrofasciata), der seinen
deutschen Namen seiner gestreiften Färbung verdankt, manch-
mal, seiner Flossenfarbe wegen, aber auch Grünflossenbunt-
barsch genannt wird, ist ein Süsswasserfisch, der in 20-35 Grad
warmen Gewässern Mittelamerikas lebt. Das Männchen wird
etwa 15cm, das Weibchen (hier abgebildet) etwa 10cm lang.
Das Männchen unterscheidet sich vom Weibchen durch längere
Flossen und, im Alter, durch einen Stirnbuckel. Er ist ein sehr
revierbezogener Fisch, der dieses recht agressiv verteidigen kann.
Gerne sucht er sich Unterschlupf unter Steinen oder in kleinen
Höhlen. Die Brut und die Aufzucht werden gut bewacht, ein
Elternpaar kann bis zu einmal im Monat brüten. In der freien
Natur ernährt er sich von Krebschen, Würmern, Insektenlarven,
kleineren Fischen und Larven. Beliebt ist er auch als Aquarien-
fisch, wobei beachtet werden sollte, dass er territorial agressiv
werden kann, den Boden umgräbt und Pflanzen ausreisst; also
nicht unbedingt der einfachste Fisch für im Wohnzimmeraqua-
rium.

Keine Kommentare:

Kommentar posten