Mittwoch, 29. Mai 2013

Kurzgeschichte: Die Privatvorführung

Vor etlichen Jahren arbeitete Erna einmal als Stripperin. Schon damals korpulenter
als alle anderen Stripperinnen, wurde sie immer als "Erna, das Erdbeben" abgekün-
digt. Dann heiratete sie und gab diesen Job auf. Und, wie es so geht, gingen die
Jahre nicht ganz spurlos an ihr vorüber. Sie war fett geworden seither, hatte einen
Wabbelbauch entwickelt, der ihr auf die Beine herunter hing. Aber auch eine fett
gewordene, ehemalige Stripperin kann sich nach den alten Zeiten zurück sehnen.
"Irgendwie vermisse ich das Rampenlicht, die Auftritte", sagte sie zu ihrem Mann
Peter. "Aber heute würde mich niemand mehr einstellen. Zu alt und zu fett, würden
sie sagen."
"Mir gefällst du besser als je zuvor", meinte Peter.
"Ach, das sagst du doch nur, um mich zu trösten."
"Aber nein, das meine ich ernst. Weisst du was? Du könntest doch mir eine Vorfüh-
rung geben."
Er stand auf und suchte sich eine CD heraus, legte diese in den Player und drückte
"Play". Ein Disco-Beat-Sound ertönte. Erna lächelte. Sie kannte noch jedes Lied
in- und auswendig. Sie begann, sich im Takt der Musik auszuziehen. Sie kokettierte,
spielte mit ihren seit jeher gewaltigen Brüsten, hob diese an, liess sie wabbeln und
hüpfen. Der einzige Unterschied zu früher war, dass ihr Bauch inzwischen auch
mithüpfte, im Takt ihrer Bewegungen.

Peter betrachtete sie, und sein Glied wurde steif und steifer. Er war nahe daran,
sich selber Einen runterzuholen, um sich Erleichterung zu verschaffen. Erna
bemerkte dies natürlich.
"Hab' noch etwas Geduld", machte sie. "Wenn das Lied zu Ende ist, werde ich
dir behilflich sein."

Keine Kommentare:

Kommentar posten